Запрошуємо, Гість
Ім'я користувача: Пароль: Запам’ятати мене

ТЕМА: Нім. мова. Характер м’ясної продукції та її показн

Нім. мова. Характер м’ясної продукції та її показн 8 років 3 місяцыв тому #362

  • Pryplozka
  • Pryplozka аватар
Fleischproduktivität

Fleisch ist eines der beliebtesten Lebensmittel und somit auch ein Genussmittel. Doch die Produktion von Fleisch ist aufwendig und viel unergiebiger. Dem Fleischkonsum wird viel Negatives nachgesagt. Regelmäßiger Fleischkonsum soll der Umwelt schaden, viel Platz brauchen und somit wichtige Ökosysteme stören. Jedoch werden durch Fleisch auch wichtige Nährstoffe wie zu Beispiel essenzielle Aminosäuren dem Körper zugefügt.
Die Produktion von Tieren benötigt enorm viele Ressourcen. Dazu gehört das Land, Futtermittel und Wasser.
Die Tierzucht nimmt große räumliche Ressourcen in Anspruch. Die Tiere brauchen je nach Haltung, Ställe und Anbaufläche für ihr Futter und zum Teil noch Weideflächen. Gemäß Ruckstuhl (2012) wird 50 % der landwirtschaftlichen Fläche zur Haltung und Ernährung der Tiere genutzt und stellt somit einen riesigen Anteil dar.
Um ein Kilogramm Fleisch herzustellen benötigt ein Tier 15‘000 Liter Wasser und 7 Kilogramm Futter. Die für den Anbau von Futtermittel genutzte Fläche könnte ebenso der Herstellung von direkt verwendbaren Nahrungsmitteln dienen. Die Fleischproduktion ist somit nicht besonders effizient.

Produktionsmengen. Im Jahr 1999 wurden Hühner, Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen zu insgesamt 212'191'048 Tonnen Fleisch verarbeitet. 2009 wurden 262'734'446 Tonnen Fleisch hergestellt. Von diesen sind rund 24% Rindfleisch, 30% Hühnerfleisch und 40% Schweinefleisch. Die noch übrigen 6% entfallen auf Ziegen- und Pferdefleisch und andere Fleischsorten. Es handelt sich um eine Zunahme von 23,82 %.

Fleisch gestern, heute und morgen. Weltweit werden über 1.7 Milliarden Nutztiere gehalten. Der Fleischverzehr in den Entwicklungsländern ist zwischen 1980 und 2005 von 14 auf 31 Kilo pro Kopf pro Jahr hochgeschnellt. In Ländern wie China und Brasilien hat der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch massiv zugenommen.
Schon heute ist ein Drittel des weltweit produzierten Getreides zur Viehfütterung bestimmt. Dies hat zur Folge, dass rund 60 % der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche für die Weiden und Futtermittelproduktion der Viehzucht eingesetzt wird. Im Jahresbericht der FAO von 2010 sollte die Fleischproduktion bis 2050 von heute 228 auf 463 Mio. Tonnen steigen. Mit einer solchen Fleischmenge kann die steigende Nachfrage befriedigt werden. Die UN-Organisation prognostiziert einen Anstieg von heute 1.5 Mrd. Rinder auf 2.6 Mrd. Rinder. Die Fleischproduktion hat den Nachteil, dass sie in der CO2-Bilanz relativ schlecht abschneidet, da die Tiere viel Futter brauchen und mit Methan die Umwelt belasten. Durch den hohen CO2-Ausstoss und andere menschliche Verschulden wandelt sich das Klima schneller und Umweltkatastrophen ereignen sich häufiger.

Wörter zum Text
1. Genussmittel, pl - вироби смакової промисловості, делікатеси
2. aufwendig - марнотратний, дорогий
3. unergiebig - безплідний
4. essenziell - істотний
5. enorm - величезний, гігантський, неосяжний, надмірний
6. in Anspruch nehmen - займати
7. gemäß - відповідний, належний, властивий
8. Anbau, m - прибудова, флігель, розведення, вирощування
9. ebenso - так само, таким же чином, однаково
10. Herstellung, f - виробництво, виготовлення, отримання
11. verwendbar - що застосовується, використовуваний
12. effizient – ефективний, дієвий
13. Produktionsmenge, f - фізичний обсяг виробництва, кількість виробленої продукції, обсяг виробленої продукції; вихід готової продукції
14. übrig - інший
15. entfallen – випадати, випасти
16. Abbildung, f - зображення, ілюстрація, картинка, малюнок
17. Input, m - вхід, витрати
18. Output, m - випуск, результат, виробництво
19. Fleischverzehr, m - споживання м’яса; вживання м'яса в їжу
20. zunehmen – повніти, подвоюватися, збільшитися, зростати, розширитися
21. Jahresbericht, m - річний звіт
22. FAO, f (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) - ФАО (Продовольча і сільськогосподарська організація Об'єднаних Націй)
23. befriedigt - задоволений
24. UNO, f (die Organisation der Vereinten Nationen) - Організація Об'єднаних Націй
25. abschneiden – зменшити, зрізати, відхопити, вистригти, обрізати
26. belasten – навантажувати, обтяжувати, викривати
27. Ausstoß, m - випуск, вироблення, викид
28. Verschulden, n - вина
29. wandeln – змінити, змінювати
30. ereignen sich - відбуватися, траплятися, статися, здійснювалися, здійснитися


I. Beantworten Sie die Fragen zum Text:
1. Ist die Produktion von Fleisch aufwendig und viel unergiebiger?
2. Schadet regelmäßiger Fleischkonsum der Umwelt?
3. Werden durch Fleisch wichtige Nährstoffe zugefügt?
4. Welche Ressourcen benötigt die Produktion von Tieren?
5. Was brauchen die Tiere?
6. Welcher Nachteil hat die Fleischproduktion?

II. Stellen Sie den Plan zum Text zusammen.

III. Ergänzen Sie die Sätze:
1. Fleisch ist eines der beliebtesten … und somit auch ein ….
2. Die Tierzucht nimmt große räumliche … in Anspruch.
3. Die für den Anbau von Futtermittel genutzte Fläche könnte ebenso der Herstellung von direkt verwendbaren … dienen.
4. Im Jahr 1999 wurden … zu insgesamt 212'191'048 Tonnen Fleisch verarbeitet.
5. Von diesen sind rund 24% …, 30% … und 40% ….
6. Schon heute ist ein Drittel des weltweit produzierten Getreides zur … bestimmt.

IV. Bilden Sie die Sätze:
1. Dem Fleischkonsum wird
A. somit wichtige Ökosysteme stören.
2. Regelmäßiger Fleischkonsum soll der Umwelt schaden, viel Platz brauchen und
B. ein Tier 15‘000 Liter Wasser und 7 Kilogramm Futter.
3. Um ein Kilogramm Fleisch herzustellen benötigt
C. die steigende Nachfrage befriedigt werden.
4. Die Fleischproduktion ist
D. Nutztiere gehalten.
5. Weltweit werden über 1.7 Milliarden
E. somit nicht besonders effizient.
6. Mit einer solchen Fleischmenge kann
F. viel Negatives nachgesagt.

V. Übersetzen Sie den Text mit Hilfe des Wörterbuches.
Останнє редагування: 8 років 3 місяцыв тому від Pryplozka.
Адміністратор заборонив доступ на запис.
Час відкриття сторінки: 0.125 секунд
Protected by R Antispam